Sonntag, 15. Dezember 2019

Bitter ist das neue Süß

Bitter ist das neue Süß

Die Abbildung ist eine Schafgarbe.Schon der Pater Kneipp bezeichnete sie als Alleskönner. In der Tat:
Sie ist beliebt in der Frauenheilkunde, bei Wundheilungsstörungen, aber auch innere Wunden der Seele werden geheilt. Und sie enthält Bitterstoffe. Bitterstoffe sind sehr wichtig für unser Verdauungssystem.
Bedauernswert ist dass die Nahrungsmittelindustrie Bitterstoffe sogar aus gewissem Gemüse rauszüchten lässt. Unsere Geschmacksknospen werden nur auf süß und salzig eingestellt.
Bloß nichts bitteres spüren!
Auch ich muss im Laufe meiner Praxis-Erfahrungen erstaunt feststellen dass viele Patienten sich querstellen und die Compliance - was die Einnahme von Bitterstoffen anbelangt- dadurch sinkt. Derweilen sind Bitterstoffe ein Segen! Sie aktivieren die Verdauung, indem sie auf entsprechende Organe wie zB Magen, Leber, Galle, Pankreas wirken. Die wichtigen Verdauungssäfte werden reguliert und die Aufnahme wichtiger Nährstoffe optimiert.Die Schleimhäute des Magen- Darm -Traktes werden gepflegt. Übermässiger Schleim wird ausgeleitet, die Lymphe verflüssigt sich. Und ein sehr guter Nebeneffekt ist dass sie das Bindegewebe entsäuern und ein basischeres Milieu erzeugen. Die Leber entgiftet besser; alle Prozesse die in der Leber ablaufen optimieren sich.
Die Lust auf Süßes verschwindet. Und sie nehmen geschmacklich intensiver wahr.
Scharfer Verstand und geschärfte Wahrnehmung durch Bitterstoffe!
Ja, sie haben richtig gelesen: Bitterstoffe schärfen unseren Verstand und die Wahrnehmung. Wundert einen auch nicht; sie beeinflussen unseren Darm- also das "Bauchhirn"- und wir wissen alle dass dieser in verbindung mit unserem Gehirn steht. Das Nächste ist dass sie "ihre Komfortzone" verlassen und sich auf den zunächst unangenehmen Geschmack einlassen. Aber einmal sich daran gewöhnt, werden sie nicht mehr davon lassen. Daher ist es sehr wichtig die Bitterstoffe ordentlich einzuspeicheln und erst danach runterzuschlucken. Sie sollten auch viel nachtrinken! Denn wenn sie das nicht tun, dann ist es so ähnlich wie mit ihrer Waschmaschine: Nur das Waschpulver alleine genügt eben nicht!
Was gibt es für Bitterstoffe?
Es gibt nicht nur viele Bitterstoffe; es gibt auch Bitterstoffe die etwas unterschiedlich wirken. Es gibt Bitterstoffe die eher wärmen und übermässige Feuchte austrocknen (zB. Ingwer, Wermut, Curcuma, Angelikawurzel, Cardamom). Und es gibt Bitterstoffe die auch innerlich befeuchten (Mariensistelsamen, Fenchel, Lavendel) . Ich bevorzuge eine gute Mischung von Allem. Des Weiteren gibt es essbare Pflanzen die bitter sind und die wir unbedingt öfter mit einbauen sollten wie zB. Löwenzahn, Artischocke, Chiccoree (aber der wirklich bitter ist!), Radiccio.
Als fertige Produkte empfehle ich gerne das Heidelberger 7 Pulver (vom Kräuterparadies Lindig in München) oder aber auch Bitterkraft Tropfen. Ich berücksichtige da auch aus abendländischer Sicht verschiedene Temperamente und entscheide dann welches Bittermittel bevorzugt wird. Zum Beispiel ist es für ausgeprägt melancholische Temperamente nicht gut sie gleich "auszutrocknen" mit gewissen Bitterstoffen. Diese sollten erst von innen her "befeuchtet" werden. Wie eine Blumenerde, die kein Wasser aufnehmen kann wenn sie zu sehr ausgetrocknet ist. Man muss sie also erstmal bearbeiten um sie aufnahmefähig zu machen. Gleichzeitig darf so ein Patiententyp auch nicht abkühlen.
Grundsätzlich kann man mit Bitterstoffen nichts falsch machen! Wenn sie Fragen haben beantworte ich sie ihnen gerne...Einen schönen Tag wünsche ich; wann auch immer sie diese Mail lesen sollten.
Herzlichst
ihre Öznur Acar

(Bild:Pixabay)



https://www.heilpraktikerinoeznuracar.de/praxist%C3%A4tigkeit/quellenangaben-f%C3%BCr-die-blogs/

Dienstag, 5. November 2019

Aminosäuren-Kleiner Baustein mit großer Wirkung



Auf dem Bild sehen sie verschiedene Aminosäuren. In der Mitte- im violetten Bereich- angeordnet die genetische Substanz; genannt DNA.
Somit kann man sagen: Aminosäuren bedeuten LEBEN!

  • Ohne Aminosäuren kann auch kein Leben sein. Sie sind die Grundbausteine von Proteinen und bilden somit der wichtigste Grundbaustein unseres Körpers. 
  • Sie sind auch wichtigste Grundlage für vielerlei Stoffwechsel-Prozesse im Körper, denn die ganzen Enzyme sind Proteine!
  • Auch  Neurotransmitter wie zB Serotonin, Dopamin, Adrenalin, Noradrenalin, Glutaminsäure, GABA, Acetylcholin und aber auch viele Hormone sind wichtige Syntheseprodukte  für deren Synthese Aminosäuren  nötig sind. ->Zum Beispiel Tryptophan für das Serotonin; Histidin für das Histamin. ->Und von den Hormonen ; für die Schilddrüsenhormone das Tyrosin.Neurotransmitter steuern unsere Gefühle und unser Empfinden . Es findet ein komplexer Prozess statt zwischen verschiedenen Hemmungs- oder Aktivierungsvorgängen zwischen Nervenendigungen, im sogenannten Synapsenspalt statt und ein gesundes Gleichgewicht ist eben ausschlaggebend für eine gute Funktion des Gehirnes
  • Sie haben auch eine wichtige Pufferfunktion im Säure/Base Haushalt.
  • Das ganze Abwehrsystem besteht aus Proteinen!
  • Die Leberentgiftungskapazität ist darauf angewiesen.

Die Synthese der sogenannten nichtessentiellen Aminosäuren- das heisst diejenigen die der Körper selbst bildet-  findet in der Leber statt (Daher ist eine gute Funktionsfähigkeit der Leber und natürlich des Darmes unerlässlich!) . Der dazu nötige Co-Faktor ist das Vitamin B6, welches der Körper nicht selbst synthetisieren kann sondern mit der Nahrung zugeführt werden muss.
Es gibt Aminosäuren die Proteine bilden und welche die keine bilden. 20 Aminosäuren davon sind proteinbildend ; diese sind auch in unserer Erbsubstanz , also im genetischen Code angelegt. (Diese sehen sie auch in der Abbildung; wie sie angelegt sind zum violetten Innenring, der unsere DNA darstellt). 
Acht davon sind essentiell; das heisst wir müssen sie über die Nahrung zu uns nehmen. Das sind Folgende:
  • -Isoleucin
  • -Valin
  • -Methionin
  • -Leucin
  • -Tryptophan
  • -Lysin
  • -Phenylalin
  • -Threonin

  • Aber wann können Mangelsituationen entstehen?



  • Wenn die Leber nicht funktionsfähig genug ist. Die Leber ist dasjenige Organ welches für die Produktion von Aminosäuren zuständig ist. Die Nicht-Essentiellen Aminosäuren werden hier gebildet. (Bei Funktionsstörungen der Leber werden die entsprechenden Enzyme ins Blut abgegeben, sodass es spezifisch zu analytischen Zwecken genutzt werden kann.)
  • Heutzutage ist unsere Leber eher überlastet. Die meisten Menschen sind selten nüchtern. Es wird oft gar nicht so lange gewartet bis man richtig Hunger hat. sondern Essen ist zu einer Dauer-Tätigkeit geworden.
  • Wenn der Darm nicht intakt ist. Bei zB leaky gut, chronisch endzündliche Darmerkrankungen. Aber auch bei Fehlernährung.
  • Mehrverbrauch von Aminosäuren im Falle von Endzündungen, Tumoren , Infekten.
           Möglichkeiten Aminosäuren zu ergänzen und Symptome bei Mangelsituationen:

Vorerst macht es Sinn sie bestimmen zu lassen. Dann kann man über eine geeignete Methode nachdenken. Entweder eine orale Substitution mit guten Produkten . Oder aber auch Infusionen. Hier ist der Vorteil dass sie schnell über das Blut aufgenommen werden; vor allem wenn zB der Darm nicht intakt ist. Störungen machen sich bemerkbar in:
  • Nervösen Störungen
  • Leberentgiftungsproblemen
  • Herzmuskel-Leistungs Störungen und Schädigungen
  • Bluthochdruck
  • Wundheilungsstörungen
  • Immunsystemprobleme wie Autoimmunerkrankungen oder Immunschwäche
  • Ödeme, die durch den AS-Mangel resultierenden Proteinmangel entstehen. Vor allem im Bauchraum.
Ich biete auch in meiner Praxis die Möglichkeit der Infusion an. Natürlich klären wir gemeinsam vorerst ob Kontraindikationen bestehen wie zB gravierende Nierenleiden. Und besprechen genauer welche Aminosäurekombination oder aber auch als einzelne Aminosäure- je nach Situation- für sie in Frage kommt.


(Bild:pixabay.com)

Donnerstag, 25. Juli 2019

Die menschliche Konstitution in der Naturheilkunde

Unsere Konstitution

Menschen haben von ihrer Geburt an eine gewisse Grundkonstitution, die viel über vererbte Eigenschaften, Symptom-Neigungen und Schwerpunkte verrät. Davon gibt es drei verschiedene:
Die lymphatische Konstitution, die hämatogene Konstitution und die Mischkonstitution. Dies kann man über die Irisdiagnose gut feststellen. Die Irisdiagnose geht auf den Pastor Felke zurück, der feststellte dass im Auge einer Eule, die sich ein Bein gebrochen hatte, der Bruch zu sehen war. Er behandelte die Eule und das Zeichen verschwand allerdings nicht nach der Heilung des Beines.
  • Von der lymphatischen Konstitution  reden wir wenn es um Menschen mit überwiegend blauen Augen geht. Die Farbe kann natürlich, je nachdem welche Pigmentverfärbungen dominieren, bis ins grüne gehen. Auch innerhalb der lymphatischen Konstitution gibt es verschiedene Typen. Aber grundsätzlich haben Lymphathiker es gerne mit Störungen im Lymphsystem zu tun. Allergien zB sind hier keine Seltenheit. Sie sind eher Wasser-Element dominiert. Auch die Nieren sollte man bei diesen Patiententypen besonders berücksichtigen. Besondere Beachtung schenke ich den Lymphatikern die Pigmentverfärbungen haben. 
  • Von der Hämatogenen Konstitution reden wir wenn es um Menschen mit braunen Augen geht. Die Irisfarbe ist ein sattes braun. Die Leidensschwerpunkte solcher Patienten sind im Blut und aber auch Leber-Galle ,Milz  Bereich. Wenn solche Patienten zB mit Allergien zu mir kommen, dann liegt auch hier eine besondere Situation vor.
  • Mischkonstitutionen liegen vor wenn ein Stomablatt blau und einweiteres braun ist (zB wenn eines der Elternteile blauäugig und das andere Elternteil braunäugig ist). Hier liegen die Schwerpunkte im Leber-Galle Bereich. Je nachdem ob der lympathische Anteil oder der hämatogene Anteil können die Schwerpunkte im Falle eines Ungleichgewichtes variieren.

Dies ist aus der Irisdiagnose gut ersichtlich und so habe ich die Möglichkeit individuell zu behandeln.
Das obige Bild übrigens ist eine Lymphatische Konstitution mit offenkundiger Bindegewebsschwäche.

Wenn sie Fragen haben und ich ihnen helfen kann stehe ich ihnen gerne zur Verfügung!


(Bild:pixabay)

https://www.heilpraktikerinoeznuracar.de/praxist%C3%A4tigkeit/aktuelles/
https://dogaltipoeznuracar-de.jimdofree.com/

Quellenangaben für sämtliche Postings (wird ständig erweitert und das erlernte Wissen auch mit der Praxiserfahrung erweitert)

QUELLENANGABEN FÜR DIE BLOG-INHALTE:
u.a. auf:
https://heilpraktikerinacar.blogspot.de/
Wissen:
-Dank an die Firma Sanum Kehlbeck für ihr tolles Infomaterial
-Friedemann Garvelmann "Humoralmedizinische Praxis" Band 1+2
ZfN  Weiterbildung  in Traditioneller Heilkunde am ZfN München, mit HP Christian Heimüller/Andreas Holzknecht 
-Christian Heimüller, Andreas Beutel: "Schüsslersalze-Typgerechte Behandlung nach den vier Elementen"
-Peter HochmeierDer Weg des Sonnenfunkens (zum Thema Spagyrik und Alchimie/Pflanzensignaturen.) 
-HP Friedemann Garvelmann,  Vortrag "Die Milz" , bei den freien Heilpraktikern e.V.
-Kräuterlexikon www.heilkraeuter.de
-Tabernaemontanus
-Naturheilpraxis heute, Elvira Bierbach (Thema Darm)
-Gesundheit aus dem Darm, Dr. Petra Thorbrietz (Thema Darm)
-Paracelsus Magazin, Heft4/2015 Der Verdauungstrakt (Thema Darm) und diverse andere Ausgaben.
-Pascoe  Infomaterial (Thema Lymphe)
-Docchek Flexicon
-Natura Naturans, http://www.natura-naturans.de/artikel/pdf/abendlaendische_elementenlehre_und_konstitution.pdf
-http://www.christophervasey.ch/allemand/artikel/temperamente.html
-Max Amann/Riki Allgeier "Dem Geist auf die Sprünge helfen" 
-Merkurstab, Hauterkrankungen und diverse Ausgaben
-Natur&Heilen, diverse Ausgaben
-http://www.irisdiagnostik.org/
-https://www.trad-nhk.org/downloads.html
-http://www.linkfang.de/wiki/Pulsdiagnose
-https://www.welt.de/geschichte/article134183843/Auch-die-Roemer-hantierten-schon-mit-Schroepfkoepfen.html
- http://www.hermetics.org/spagiriks-1.html,  Pratik bitki simyasi
-http://kreatifbiri.com, dört sivi kurami
-Roger Kalbermatten, "Wesen und Signatur der Heilpflanzen"


BILDERQUELLEN:
-www.pixabay.de
-https://de.clipdealer.com, käuflich erworben
-Private Bilder von Öznur Acar 

Samstag, 4. Mai 2019

Das Gänseblümchen-Jugend und Resilienz



Schon seitdem ich ein kleines Mädchen bin fasziniert mich diese Blume.
Die netten kleinen "Köpfchen" mit den weissen bis rosafarbenen Blütenblättern und dem gelben Knöpfchen in der Mitte erhellt einfach jedes Gemüt schon beim ersten Anblick. Und in der Tat: Das Gänseblümchen lässt sich nicht unterkriegen. Selbst wenn sie mal zertreten werden richten sie sich einfach wieder auf. Keine Frage: Das Gänseblümchen steht einfach für Resilienz und Jugendlichkeit. Das ganze Jahr über blüht es und fast überall- auch in der Stadt- kann man sie sehen.
Daher auch der Name bellis perennis (die Immerwährende!)

Doch kommen wir erstmal zu den körperlichen Wirkungen:


  • Das Gänseblümchen enthält ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe , Flavonoide (antioxidativ wirkend) und  Saponine (seifenartig wirkende Stoffe, die zB auch Schleim verflüssigen können)



  • Sie wirkt blutreinigend, endzündungshemmend, bei Menstruationbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Rheuma, Hauterkrankungen; aber auch bei Atemwegsproblemen wirkt sie schleimverflüssigend, bei Wunden. Sie wirkt entwässernd; hat aber auch einen guten Bezug zu unserer Leber, hilft also auch bei Beschwerden diesbezüglich. Aber auch bei Migräne scheint sie sich positiv auszuwirken!

  • Die Lymphe wird angeregt. 
Für sie als Tipp:

Sie können das Gänseblümchen auch getrost in ihren Salat tun (zB Löwenzahnblätter, Giersch, Gundermann uvm kann man gerade in der Natur zu Haufe entdecken. Und das sind keine Unkräuter! Sondern Heilpflanzen!)
Auch Umschläge aus dem Tee oder der Tinktur, die sie ebenso selbst machen können, wirken gut bei Verprellungen, Verletzungen. Innerlich wie äusserlich anwendbar.

In der Schwangerschaft bitte nicht in pflanzlicher Form einnehmen!


Nun der Teil, den die evidenzbasierte Medizin nicht so ganz erklären kann:


Die Signatur dieser faszinierenden Blume hatten wir erwähnt. Und genau so wirkt sie sich auch auf seelischer Ebene aus. Sie bringt verhärtetes in den Fluß; stärkt die Resilienz.
Und auch auf seelischer Ebene heilt sie Wunden. Sie weckt das "Stehauf-Männlein" in uns...Auch was ausgeprägt melancholische Zustände anbelangt , welche mit "Verhärtungen, Stagnationen auf seelischer Ebene" zu tun haben.

Ich empfehle gerne diese Pflanze in Kombination, denn meistens hat man es in der Praxis mit komplexeren Symptomatiken zu tun, die ich natürlich individuell ermittle. Denn die Kombination von verschiedenen Heilpflanzen runden eine gute Wirkung erst ab.

Bei Fragen stehe ich ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

(Bild:pixabay.com)

Sonntag, 28. April 2019

Die 5 Tibeter-Ein Yoga-abend mit mir im Haus der Heilung am 1.5. ab 18.30, Lenggrieserstr.23 in Bad Tölz und der Themenabend über "Erschöpfung, Nebennieren" am 8.5. ab 18h ...Ebenfalls im Haus der Heilung

Die 5 Tibeter sind eine sehr effektive und sehr einfache Methode um sich jeden Tag zu erden und wieder in die Mitte zu holen.

Ich werde ab dem 1.5. Mittwochs- mit Ausnahme der Mittwoche , an denen Themenabende stattfinden- mit ihnen die 5 Tibeter üben.
Ich kombiniere sie mit entspannenden Übungen und Atemtechniken.

Anmeldung nicht erforderlich
Unkostenbeitrag: 7€


Kommen sie und lassen sie sich überraschen.

(Bild: Selbstgemalt; "Harmonie")

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und am 8.5. haben wir wieder einen Themenabend! Diesmal über grundlose Erschöpfung; alles rund um die Nebennieren

Eintritt Frei
Keine Anmeldung erforderlich!

Wir freuen uns über sie

Montag, 15. April 2019

Injektionen , Infusionen und sonstige Schreckgespenster

Woran denken sie bei Infusionen und Injektionen?


So mancher Mensch ist sehr abgeschreckt beim Thema Infusionen und Injektionen. Der primäre Gedanke ist: Krankenhaus, Notfall, chronische Krankheiten...
Doch immer mehr finden diese Methoden auch in der Naturheilkundepraxis halt. Auch wir nutzen es sehr gerne. Doch welche Vorteile haben diese Methoden? Warum injizieren wenn man doch Sachen oral einnehmen kann?
Es ist selbstverständlich für mich dass wenn ich eine naturheilkundliche Empfehlung weitergebe dass der größte Teil oral einzunehmende Mittel sind. Für mich ist es auch sehr wichtig den Betroffenen mit einzubinden ins Heilungsgeschehen, denn niemand weniger als sie selbst bewirkt diese Heilung! Aber ich fahre eben gerne "zweigleisig". Heutzutage haben wir es mit Lebensbedingungen zu tun, bei denen alte Heilkundler vor 200 Jahren wahrscheinlich die Hände über dem Kopf aufgeschlagen hätten. Angefangen von Umweltgiften über Nahrung die keinen Nährwert mehr hat bis Alltags-Stress...
Naturheilkundler reden gerne von Reaktionsstarrren. Wenn sie schonmal naturheilkundliche Sachen eingenommen haben und wenig bis gar keinen Erfolg hatten, dann werden sie sicher verstehen was ich meine. Reaktionsstarren entstehen, wenn "das Faß irgendwann mal voll ist". Denn das was der Körper nicht mehr hinausschaffen kann lagert er gerne im Bindegewebe ab. Nun , in so einem Falle werden auch in unserer Heilkundepraxis Mittel verordnet die das Ganze erstmal aus dem Körper schaffen über die wichtigsten Organe und Organsysteme. Aber vorangeschlossene Kurz- Infusionen - idealerweise 1-2x pro Woche - mit naturheilkundlichen Mitteln , basischen Mineralien, Substanzen , kurbeln das ganze nochmal an , und die oral einzunehmenden Mittel wirken auch effizienter.

Durch das umgehen des Magen Darm Traktes haben sie aber auch vor allem bei Vitaminen, Spurenelementen , antioxidativen Substanzen - die ja teilweise oral einfach eine schlechte Verfügbarkeit haben- die Möglichkeit dass sie besser aufgenommen werden.
Und die Injektionen nutzen wir gerne in Form von Neuraltherapien. Hier können sie lokal Entlastung schaffen, indem sie an gewisse Triggerpunkte einen kleinen Reiz setzen; dafür muss man gar nicht so tief gehen! Unter die Haut genügt vollkommen. Vor allem wird dadurch die Lymphe wieder in den Fluß gebracht. Und eine starre, nicht mehr so gut fließende Lymphe ist ja eines der größten, verkannten Probleme, welches viele chronischen Leiden auch mitverursacht.
Nur muss ich auch unbedingt betonen dass hier auch ihre Mitverantwortung gefragt ist! Keine Behandlung wird sie weiterbringen wenn sie nicht mitarbeiten. 
Und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen ist schön, wenn sie einmal in den Genuß gekommen sind. Bei den Bildern übrigens handelt es sich um zwei verschiedene Arten von "Infusen"...Das Eine geht über die Vene und das andere über ihren Verdauungstrakt...Beides ist wichtig und beides hat seinen besonderen Platz. 

Immer wieder zu betonen: wir sehen uns immer stets als gute Ergänzung zu einer konventionell medizinischen Behandlung.

Bei Fragen stehe ich ihnen gerne zur Verfügung!

Herzlichst ihre Öznur Acar


https://www.heilpraktikerinoeznuracar.de/praxist%C3%A4tigkeit/aktuelles/
https://www.xn--haus-der-heilung-badtlz-slc.de/Startseite/Aktuelles/

(Bilder:pixabay.com)

Mittwoch, 20. März 2019

Bärlauch-mehr als nur die nach Knoblauch riechende Frühlings-Pflanze





Der Bärlauch ist ein Frühlingsbote. Die Signatur verrät uns auch vieles über die Wirkung. Expansionskraft und Macht sind die Symbolik die hinter der rasanten Verbreitung dahintersteckt. Doldenartik zusammenstehende Blüten und lanzettenförmige Blätter in sattem grün begegnen uns.  Denn wenn man beobachtet:
Dort wo der Bärlauch wächst, wachsen kaum anderen Pflanzen. Aber wir können dennoch dies im positiven Sinne nutzen ohne die Macht für schlechtes zu nutzen; um in unserem Alltag eben auch vom Fleck zu kommen. Der Bärlauch ist u.a. auch  unkompliziert und einfach.
Er bietet dem kalten, knorrigen Winter die Stirn und ist jedes Jahr im Frühjahr wieder da und strotzt nur so vor Kraft. In dem Sinne ist er auch sehr hilfreich bei Ablagerungen, Stauungstendenzen. Er wirkt blutreinigend, entgiftend und unterstützt auch die Nierenfunktion.
Doch Vorsicht bei Verwechslungen mit dem Maiglöckchen. Beim Bärlauch entspringen die Blätter nicht  dem gleichen Stil, wie beim Maiglöckchen (beim Maiglöckchen eher stengelumfassende Blätter) . Auch der knoblauchgeruch ist beim Bärlauch sehr charakteristisch. Und das Maiglöckchen blüht im Mai und die Blüten unterscheiden sich auch deutlich. Der Bärlauch beginnt bereits im April zu blühen.

Von Pestos bis Salaten steht uns die Anwendung des Bärlauches zur Verfügung. Sammeln kann man ihn auch wenn er blüht, aber intensiver ist er einfach bevor er beginnt zu blühen.Viel Freude damit.

Zu beachten wäre dass man sich Sammelorte fern von Verkehr und Wohnorten suchen sollte, damit man möglichst eine reine Ernte hat.


https://www.heilpraktikerinoeznuracar.de/praxist%C3%A4tigkeit/quellenangaben-f%C3%BCr-die-blogs/